Auf Du und Du mit allem, was Rang und Namen hat

Wir sind Experten für Köpfe jeder Couleur.

Dafür halten wir den Kopf hin! 

Von berühmt bis berüchtigt, von bekannt bis besonders: Persönlichkeiten der Weltgeschichte werden in der VISUAL EXPERTS – INTERFOTO Bilddatenbank unvergesslich. Egal, ob Sie einen Raketenwissenschaftler im klassischen Portrait, Privataufnahmen eines Mafiosi oder Material zu historischen Ereignissen und Events mit wichtigen Köpfen suchen – hier werden Sie fündig! Damit Sie direkt die richtige Person finden, sind unsere Motive zuverlässig mit Lebensdaten, Namensvarianten und Zuschreibungen versehen, so dass Verwechslungen ausgeschlossen sind. 

Durch internationale Partnerschaften und Vertretungen konnten wir unser Portfolio an Motiven im Bereich PERSÖNLICHKEITEN & PORTRAIT in den letzten Jahren stark ausbauen. Aktuell beläuft sich der Bestand in der Datenbank auf fast eine Million Bilder (Stand 06/2020). Eine kleine Auswahl dieser Partner wollen wir hier gern vorstellen.

 

AUSTRIAN NATIONAL LIBRARY

Am Beginn der Porträtsammlung und der Fideikommissbibliothek stand die begeisterte Sammeltätigkeit von Kaiser Franz I. von Österreich (1768-1835). Bereits mit 17 erwarb er seine ersten Kupferstiche. Im Laufe seines Lebens wuchs die Sammlung auf einen Bestand von über hunderttausend Blättern an. So erwarb er etwa im Jahr 1828 das berühmte “Kunstkabinett” des Schweizer Physiognomen Johann Caspar Lavater, über 22.000 Blätter. Alle diese Schätze wurden der Privatbibliothek einverleibt und in der Rechtsform des unveräußerlichen Fideikommisses jeweils an den Ältesten in der Familie weitergegeben. 1921 wurde die Fideikommissbibliothek, inklusive der Porträtsammlung, der Nationalbibliothek angegliedert. Die Porträtsammlung umfaßte bereits zu diesem Zeitpunkt neben Portraits auch historische Ereignisbilder, topographische Ansichten u.v.m.
Das Bildarchiv der Österreichischen Nationalbibliothek entstand 1939 aus einer Zusammenlegung verschiedener öffentlicher und privater Photonegativ-Bestände – immerhin schon damals ca. 250.000 Negative. 1945 wurden die beiden Sammlungen, jede für sich bereits ein beeindruckender und kulturgeschichtlich bedeutsamer Bestand, zusammengeführt. Heute bilden sie unter dem Namen “Bildarchiv” mit mehr als zwei Millionen Objekten die größte Bilddokumentationsstelle Österreichs. 

 

 

Bilder von AUSTRIAN NATIONAL LIBRARY bei VISUAL EXPERTS  – INTERFOTO: 

THE GRANGER COLLECTION

The Granger Collection ist eine Sammlung von rund 6 Millionen historischer Illustrationen und Fotografien von prähistorischen Zeiten bis zur jüngsten Vergangenheit. Sitz von The Granger Collection ist Brooklyn, New York. Und auch hinter dieser Sammlung steckt eine große persönliche Leidenschaft: Reverend James Granger (1723-1776), ein Vikar aus Oxford, England, war ein begeisterter Sammler von Grafiken. Im Jahr 1769 veröffentlichte Granger seine Biographische Geschichte Englands, ein Buch, das sich durch die darin enthaltenen leeren Blätter auszeichnete, die mit Porträts und anderen Illustrationen geschmückt werden konnten. Überarbeitete Ausgaben folgten, und das Auffüllen des “Granger” wurde zu einem beliebten Zeitvertreib der Freizeitbeschäftigten. Während des größten Teils des neunzehnten Jahrhunderts wurden viele andere Bücher der Biographie und Geschichte auf die gleiche Weise “extra-illustriert”, entweder mit Stichen, die von Druckhändlern gekauft oder aus anderen Büchern entnommen wurden.
James Granger ist damit ohne Frage der geistige Vorfahre der historischen Bildarchive von heute. Als Erika und William Glover 1964 ihr historisches Bildarchiv gründeten, war es also nicht schwer, einen geeigneten Namen zu finden, um das zu schmücken, was seit fast einem halben Jahrhundert unter dem Namen The Granger Collection bekannt ist: eine zuverlässige Quelle für Illustrationen aller Art von der Vorgeschichte bis in die jüngste Vergangenheit.

 

 

Bilder von THE GRANGER COLLECTION bei VISUAL EXPERTS  – INTERFOTO:

MARY EVANS PICTURE LIBRARY 

Die Mary Evans Picture Library wurde 1964 ins Leben gerufen, und ihre Kernphilosophie ist seit über 50 Jahren unverändert geblieben: alle wunderbaren Bilder, die im Laufe der Jahrhunderte für Menschen geschaffen wurden und ursprünglich in Büchern, auf Plakaten, in der Werbung oder als Drucke veröffentlicht wurden, verfügbar und zugänglich zu machen. So wurde ein einzigartiger Ort geschaffen, an dem sich Menschen auf der ganzen Welt an all den “gewöhnlichen” Bildern erfreuen können, die das Können und die Kreativität der Künstler zeigen, die den Stil und die Medien ihrer jeweiligen Epoche geprägt haben. Und klar: Köpfe waren schon immer ein wichtiges Motiv, daher glänzt die Sammlung mit einer Vielfalt und Tiefe an prominenten und weniger prominenten Personen aus dem englischen Sprachraum. 

 

 

Bilder von MARY EVANS PICTURE LIBRARY bei VISUAL EXPERTS  – INTERFOTO:

NATIONAL PORTRAIT GALLERY

Die National Portrait Gallery hat eine der umfangreichsten Sammlungen an Portraits von Persönlichkeiten der Geschichte des Englischen Königreichs und wurde schon 1856 gegründet. Führende Köpfe der Geschichte und Kultur des Landes, von den Tudors bis zur heutigen Zeit sind dort zu sehen. Die Sammlung beinhaltet über 215.000 Kunstwerke.

 

 

Bilder von NATIONAL PORTRAIT GALLERY bei VISUAL EXPERTS  – INTERFOTO: 

TOPFOTO

TopFoto (ursprünglich Topham Picture Library) wurde 1927 von dem einflussreichen englischen freiberuflichen Fotografen John Topham gegründet, der Zeit seines Lebens in großen Titeln wie Illustrated, Daily Mirror, PicturePost, Life magazine oder Farmers Weekly veröffentlicht wurde. Zwei Generationen der Familie Smith haben TopFoto zu dem aufgebaut, was es heute ist: eine expandierende, unabhängige Bildagentur von faszinierender Bandbreite und Tiefe. Das Herzstück des TopFoto-Archivs besteht aus Millionen von Originalnegativen und Hardcopy-Abzügen von einer Reihe britischer Presseagenturen des 20. Jahrhunderts aus den glorreichen Tagen der Fleet Street (ca. 1905-1969), die von den Smiths in den 1970er und 1980er Jahren gesammelt und erworben wurden. Ergänzt wird die Sammlung durch Stiche aus den frühen 1800er Jahren und Glasplattennegativen aus den frühen 1900er Jahren.

 


Bilder von TOPFOTO bei VISUAL EXPERTS  – INTERFOTO:

Vorheriger Beitrag
Nutzung von Banknoten und Münzen
Nächster Beitrag
Fotografen-Portrait: Hanna Wagner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü