Fotografen-Portrait: Adam Burton

Bildcontent
Ross Hoddinott
Früh aufstehen, die richtige Filter und wenig Nachbearbeitung - Adam Burton setzt auf authentische Landschaftsfotografie.

Von der IT zur Fotografie

Vom Projektmanager zum professionellen Landschaftsfotografen? Für Adam Burton kein Problem. 2001 beschäftigte sich der Brite auf einer Reise durch Australien und Neuseeland erstmals mit dem Medium Foto, heute ist er Autor zahlreicher Bildbände und arbeitet mit namhaften Kunden weltweit. In seinem unverkennbaren Stil präsentiert Adam Burton die Landschaften Großbritanniens, insbesondere Südwestenglands, aus immer neuen Perspektiven. Dabei ist er kein Freund der digitalen Nachbearbeitung – am liebsten hält er die Landschaften authentisch und natürlich in wunderschönen atmosphärischen Bildern fest. 

Was ist sein Geheimnis?

Früh aufstehen, die richtige Komposition und der richtige Filter, verrät er: „Der wichtigste Faktor ist das Licht. Man muss zu sehr unchristlichen Uhrzeiten unterwegs sein, um das beste Licht einzufangen, das die Natur zu bieten hat. Ich verlasse regelmäßig um 3 Uhr morgens das Haus, um rechtzeitig vor Ort zu sein, um einen perfekten Sonnenaufgang einzufangen. Mein zweiter Tipp: auf die Komposition konzentrieren. Um den Bildaufbau einfach, aber wirkungsvoll zu gestalten, sollte man das große Ganze im Blick behalten. Die Ausrüstung steht für mich weit unten auf der Liste der Prioritäten, aber um ein guter Landschaftsfotograf zu sein, braucht man mindestens einen Neutraldichtefilter. Diese Filter helfen, ein korrekt belichtetes Bild zu erhalten, das sowohl den Himmel als auch die Erde zeigt.“

Reisender und Lehrer

Adam ist ein erfahrener und begeisterter Workshopleiter mit über 25 Jahren Erfahrung im Unterrichten von Gruppen und Einzelpersonen. Mit seinem geduldigen, freundlichen und nicht zu technischen Ansatz ist Adam der ideale Lehrer, wen man seine fotografischen Fähigkeiten weiterentwickeln möchte. Dieses Jahr reist er mit seinen Schülern auf die Orkneys, nach North Wales, Pembrokshire und in den Lake District – dass alle diese mehrtägigen Workshops bereits ausgebucht sind, spricht für sich.

Hier geht es zu den Bildern von Adam Burton bei VISUAL-EXPERTS INTERFOTO:

Vorheriger Beitrag
Was ist eine Creative Commons Lizenz?
Nächster Beitrag
Daily Work: So kommt Farbe in schwarz-weisse Bilder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü