Vergleich zwischen amerikanischem Copyright und deutschem Urheberrecht

Bildrechte
Nokuro / shutterstock.com
Jedem geläufig und doch oft falsch genutzt.

Ist Copyright denn nicht die englische Übersetzung für Urheberrecht? Oder ist das nicht einfach nur die Bezeichnung für das ©-Symbol vor einer Quellenangabe? Was glauben Sie? Tatsächlich führt der englische Begriff „Copyright“ im Berufsalltag eines Bildredakteurs oft zu Missverständnissen.

Darum erklären wir in diesem Artikel, was es wirklich mit den beiden Begriffen auf sich hat.

Vergleich zwischen Copyright und Urheberrecht

Was ist das Urheberrecht?

Das Urheberrecht ist ein gesetzliches Schutzrecht von geistigem Eigentum, wie z.B. Texten, Bildern, Musik, Kunstwerken, Theaterstücken, Reden oder Computerprogrammen. Lesen Sie genaueres über das Urheberrecht auch in unserem Artikel Grundwissen Urheberrecht: Erklärung und Schutzfristen nach.

Wo gilt das Urheberrecht?

Nach dem sogenannten Schutzlandprinzip gilt das deutsche Urheberrecht nur in Deutschland, ausländische Rechte hingegen nur im Ausland. In einem Streitfall würde demzufolge das Recht des Landes gelten, in dem das Urheberrecht verletzt wurde.

Was bedeutet Copyright?

Der Begriff „Copyright“ ist zum einen tatsächlich die englische Übersetzung für Urheberrecht, zum anderen aber auch die Bezeichnung für das ©-Symbol. Da in anderen Ländern jedoch andere Gesetze gelten, ist das amerikanische copyright law NICHT das Gleiche wie das das deutsche Urheberrechtsgesetz.

Was sind also die Unterschiede zwischen dem Urheberrecht und dem copyright law?

Allgemein gibt es beim Schutz geistigen Eigentums weltweit zwei Rechtsprinzipien, die sich in ihrem Ansatz grundlegend unterscheiden. Es handelt sich dabei zum einen um das kontinentaleuropäische Urheberrecht, zum anderen um das angloamerikanische Copyright.

Während das Urheberrecht, so wie wir es in Deutschland kennen, den Urheber selbst schützt, ist das Copyright eher ein Verwertungsrecht, welches den Verleger eines Werkes vor wirtschaftlichen Nachteilen schützen soll.

Übersicht über die wichtigsten Unterschiede

Kontinental-europäisches Urheberrecht

Angloamerikanisches Copyright

  • schützt den Urheber selbst, einschließlich seiner Person
  • schützt das wirtschaftliche Verwertungsrecht des Verlegers
  • der Schutz beginnt mit der Schöpfung des Werkes
  • der Schutz beginnt seit 1989 auch mit der Schöpfung des Werkes, zuvor erst durch Antrag
  • Das Werk ist als geistiger Ausdruck untrennbar mit der Person verbunden und nicht übertragbar
  • Copyright ist übertragbar
  • gilt u.a. in Deutschland, Frankreich, Schweiz, Österreich, Niederlande
  • gilt u.a. in den USA, Großbritannien

Weitere Details und eine genauere Gegenüberstellung können Sie auch in diesem Artikel der Bundeszentrale für politische Bildung weiterlesen.

Und wofür steht das ©-Symbol?

Das ©-Zeichen hatte in Deutschland noch nie eine rechtliche Bedeutung und muss auch seit 1989 in den USA nicht mehr verwendet werden, um auf ein Copyright-geschütztes Werk hinzuweisen. Zuvor war dies ein Hinweis auf einen schutzrechtlichen Eintrag im Copyrightregister. Das ©-Symbol ist also in Wahrheit eine reine Verzierung.

Müssen Sie Urheberrechte klären? Wussten Sie schon, dass wir diesen Service auch als Dienstleistung anbieten? Kommen Sie mit uns ins Gespräch, wir helfen Ihnen gerne bei der Rechteklärung.

Lesen Sie auch folgende Artikel zu Bildrechten:
Vorheriger Beitrag
Daily Work: Geschenkbücher für den Korsch Verlag
Nächster Beitrag
Die kleine Freakseiten-Sammlung: Spezialwissen für die Medienrecherche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü